Letzter Großeinsatz: Im Dezember geht der Gambia-Container auf die Reise


Der Verein „Schulen für Gambia“ hat einen seiner letzten Container-Arbeitseinsätze bewältigt. Künftig soll die Afrikahilfe anders organisiert werden. Man will Mittel vor Ort investieren, als Hilfe zur Selbsthilfe. Fotograf: Jörg Wahl

Der Verein „Schulen für Gambia“ verfolgt eine neue Strategie. Der Kostenaufwand für die Containerverschiffung ist hoch und belastet den Verein finanziell enorm. Deshalb hat die Vereinsspitze nun ein neues Vorgehen beschlossen. Anstelle der ein bis zwei Containerladungen pro Jahr wird zukünftig mehr in die Hilfe vor Ort investiert – so erläuterte es der Vorsitzende Hubert Heck. Auf diese Weise spare man Geld, das in andere finanzielle Hilfe investiert werden kann, in die Bildung und in die Renovierung der dortigen Schulen. Auch könnten so Arbeitsplätze geschaffen werden. Hilfe zur Selbsthilfe sei die Lösung vieler Probleme.

Die Schaffung von Arbeitsplätzen bedeute, dass die Jugend eine Perspektive für die Zukunft hat. Schuleinrichtung, die dringend benötigt wird, kann vor Ort in Gambia hergestellt werden. So würden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, die Schulen bekämen ihre Möbel und die dortigen Schreiner hätten Arbeit.

Ebenso könnten die benötigten Schuluniformen in ansässigen Nähereien produziert werden. „Schulen für Gambia“ stellt dazu den notwendigen Stoff bereit. Oftmals mussten die Mitglieder von „Schools for Gambia“ in Vergangenheit feststellen, dass Kleidungsstücke entweder zu eng oder aber zerrissen waren. Wenn die Uniformen aber in Gambia individuell gefertigt werden, kann das nicht mehr passieren. Außerdem plant der Verein, etwaige Renovierungsarbeiten in Schulen durch Arbeitsvergabe selbst zu organisieren. An den bestehenden Bildungs-Patenschaften wird sich nichts ändern. Kinder, die besonders arm sind, sollen vermehrt gefördert werden. Zudem hat es sich die Vorstandschaft auf die Fahnen geschrieben, noch mehr Kinder ins Patenprogramm aufzunehmen und finanziell zu fördern.

Ein geplanter letzter Container mit Schulmöbeln und Hilfsgütern wird im Dezember diesen Jahres nach Gambia verschickt. Aus diesem Grund fand dieser Tage ein erneuter Arbeitseinsatz bei der Molke in Gruol statt. Anschließend soll das von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Lager aufgelöst werden. Schon derzeit werden keine Güter mehr angenommen. Die Mitglieder und Paten wurden bereits in einem Schreiben darüber informiert.

Containertransporte sind passé

 

Keine Containertransporte, dafür mehr Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort. Der Verein Schulen für Gambia änderte seine Strategie und stellt die Sammlung von Hilfsgütern in der hiesigen Region ein.

 

Einen letzten Termin zum Sortieren und Verpacken von Hilfsgütern hat der Verein Schulen für Gambia am Samstag, 1. Juli angesetzt. Foto: Wahl Foto: Schwarzwälder-Bote               

 

Haigerloch. Der logistische Aufwand und die Frachtkosten für die Containertransporte per Schiff stellen für den Verein immense Belastungen dar. Außerdem wird der Altersdurchschnitt der aktiven Helferschar immer höher, deshalb soll der Verein neue Ziele verfolgen, wie die erst vor kurzem neu gebildete Vorstandschaft des 85-köpfigen Vereins unter der Leitung von Hubert Heck aus Rangendingen und seinem Stellvertreter Hans Weckenmann aus Erlaheim beschlossen hat.

Ein letzter Container soll Ende dieses Jahres beladen und nach Afrika versandt werden. Nicht zuletzt deshalb, weil das Lager in Gruol derzeit noch proppevoll ist. Mitgenommen werden Schulmöbel und funktionsfähigen Fahrräder, ebenso Kleidung.

Was nicht benötigt wird oder auch keinen Platz mehr im Container findet, soll verschenkt werden. An der ehemaligen Molke in Gruol – dem Lager von Schulen für Gambia – weist bereits ein Zettel darauf hin, dass ab sofort keine Hilfegüter mehr angenommen werden. Der Verein möchte mit seiner Neuausrichtung viel stärker als bisher das Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" verfolgen – und damit auch Arbeitsplätze vor Ort schaffen.

So sollen benötigte Tische und Stühle für die Schuleinrichtungen zukünftig nicht mehr aus Deutschland eingeführt, sondern an Ort und Stelle in Gambia hergestellt werden. Dadurch bekommen die dort bestehenden zwei Schreinereien entsprechende Arbeit. In den Nähereien können die Schuluniformen genäht werden. Der Stoff wird von "Schulen für Gambia" bereitgestellt.

Mit den in der Vergangenheit aufgebrachten Geldern zur Begleichung der Frachtkosten für Schiffscontainer könne in dem westafrikanischen Land einiges bewegt werden, so Otto Fahrner, der zum Vorstand zählt.

Investieren möchte man aber auch in einen Stromanschluss und PC-Anschlüsse im Schulgebäude in Kinteh Kunda. Die Kinder sollen zukünftig mehr denn je Schulgeld erhalten. Schriftführerin Lisa Hahn hofft zudem, dass der Regierungswechsel im Gambia für die Infrastruktur und überhaupt für Erwachsene und Kinder positive Veränderungen mit sich bringt.

Die Mitglieder und spendierfreudigen Paten werden in diesen Tagen schriftlich über die Neuausrichtung des Vereins informiert. Zudem planen die Verantwortlichen einen Informationsnachmittag in Rangendingen, an dem die Öffentlichkeit über die neuen Pläne und Zielrichtungen Aufschluss bekommen sollen.

Impressionen

  • 1 (1).JPG
  • 1 (2).JPG
  • 1 (3).JPG
  • 1 (4).JPG
  • 1 (5).JPG
  • 1 (6).JPG
  • 1 (7).JPG
  • 1 (8).JPG
  • 1 (9).JPG
  • 1 (10).JPG
  • 1 (11).JPG
  • 1 (12).JPG
  • 1 (13).JPG
  • 1 (14).JPG
  • 1 (15).JPG
  • 1 (16).JPG
  • 1 (17).JPG
  • 1 (18).JPG
  • 1 (19).JPG
  • 1 (20).JPG
  • 1 (21).JPG
  • 1 (22).JPG
  • 1 (23).JPG
  • 1 (24).JPG
  • 1 (25).JPG
  • 1 (26).jpg
  • 1 (27).JPG
  • 1 (28).JPG
  • 1 (29).JPG
  • 1 (30).JPG
  • 1 (31).JPG
  • 1 (32).JPG
  • 1 (33).JPG
  • 1 (34).JPG
  • 1 (35).JPG
  • 1 (36).JPG
  • 1 (37).JPG
  • 1 (38).JPG
  • 1 (39).JPG
  • 1 (40).JPG
  • 1 (41).JPG
  • 1 (42).JPG
  • 1 (43).jpg
  • 1 (44).jpg
  • 1 (45).jpg
  • 1 (46).jpg
  • 1 (47).jpg
  • 1 (48).jpg
  • 1 (49).jpg
  • 1 (50).jpg
  • 1 (51).jpg
  • 1 (52).jpg
  • 1 (53).jpg
  • 1 (54).JPG
  • 1 (55).JPG
  • 1 (56).jpg
  • 1 (57).jpg
  • 1 (58).jpg
  • 1 (59).jpg
  • 1 (60).jpg
  • 1 (61).jpg
  • 1 (62).jpg
  • 1 (63).jpg
  • 1 (64).jpg
  • 1 (65).jpg
  • 1 (66).JPG
  • 1 (67).jpg
  • 1 (68).jpg
  • 1 (69).jpg
  • 1 (70).jpg
  • 1 (71).jpg
  • 1 (72).jpg
  • 1 (73).JPG
  • 1 (74).JPG
  • 1 (75).JPG
  • 1 (76).JPG
  • 1 (77).JPG
  • 1 (78).JPG
  • 1 (79).JPG
  • 1 (80).JPG
  • 1 (81).JPG
  • 1 (82).JPG
  • 1 (83).JPG
  • 1 (84).JPG
  • 1 (85).JPG
  • 1 (86).JPG
  • 1 (87).JPG
  • 1 (88).JPG
  • 1 (89).JPG
  • 1 (90).JPG
  • 1 (91).JPG
  • 1 (92).JPG
  • 1 (93).JPG
  • 1 (94).JPG
  • 1 (95).JPG
  • 1 (96).JPG
  • 1 (97).JPG
  • 1 (98).JPG
  • 1 (99).JPG
  • 1 (100).JPG
  • 1 (101).JPG
  • 1 (102).JPG
  • 1 (103).JPG
  • 1 (104).JPG
  • 1 (105).JPG
  • 1 (106).JPG
  • 1 (107).JPG
  • 1 (108).JPG
  • 1 (109).JPG
  • 1 (110).JPG
  • 1 (111).JPG
  • 1 (112).JPG
  • 1 (113).JPG
  • 1 (114).JPG
  • 1 (115).JPG
  • 1 (116).JPG
  • 1 (117).JPG
  • 1 (118).JPG
  • 1 (119).JPG
  • 1 (120).JPG
  • 1 (121).JPG
  • 1 (122).JPG
  • 1 (123).JPG
  • 1 (124).JPG
  • 1 (125).JPG
  • 1 (126).jpg
  • 1 (127).jpg
  • 1 (128).JPG
  • 1 (129).JPG
  • 1 (130).JPG
  • 1 (131).JPG
  • 1 (132).JPG
  • 1 (133).JPG
  • 1 (134).JPG
  • 1 (135).JPG
  • 1 (136).jpg
  • 1 (137).jpg
  • 1 (138).jpg
  • 1 (139).jpg
  • 1 (140).jpg
  • 1 (141).jpg
  • 1 (142).jpg
  • 1 (143).jpg
  • 1 (144).jpg
  • 1 (145).jpg
  • 1 (146).jpg
  • 1 (147).jpg
  • 1 (148).jpg
  • 1 (149).jpg
  • 1 (150).jpg
  • 1 (151).jpg
  • 1 (152).jpg
  • 1 (153).jpg
  • 1 (154).jpg
  • 1 (155).jpg
  • 1 (156).jpg
  • 1 (157).JPG
  • 1 (158).JPG
  • 1 (159).JPG
  • 1 (160).JPG
  • 1 (161).JPG
  • 1 (162).JPG
  • 1 (163).JPG
  • 1 (164).JPG
  • 1 (165).JPG
  • 1 (166).JPG
  • 1 (167).JPG
  • 1 (168).JPG
  • 1 (169).jpg
  • 1 (170).jpg
  • 1 (171).JPG
  • 1 (172).JPG
  • 1 (173).JPG
  • 1 (174).JPG
  • 1 (175).JPG
  • 1 (176).JPG
  • 1 (177).JPG
  • 1 (178).jpg
  • 1 (179).jpg
  • 1 (180).JPG
  • 1 (181).JPG
  • 1 (182).JPG
  • 1 (183).JPG
  • 1 (184).JPG
  • 1 (185).jpg
  • 1 (186).JPG
  • 1 (187).JPG
  • 1 (188).JPG
  • 1 (189).JPG
  • 1 (190).JPG
  • 1 (191).jpg
  • 1 (192).JPG
  • 1 (193).JPG
  • 1 (194).JPG
  • 1 (195).JPG
  • 1 (196).JPG
  • 1 (197).JPG
  • 1 (198).JPG
  • 1 (199).JPG
  • 1 (200).JPG
  • 1 (201).JPG
  • 1 (202).JPG
  • 1 (203).JPG
  • 1 (204).JPG
  • 1 (205).JPG
  • 1 (206).JPG
  • 1 (207).JPG
  • 1 (208).JPG
  • 1 (209).JPG
  • 1 (210).JPG
  • 1 (211).JPG
  • 1 (212).JPG
  • 1 (213).JPG
  • 1 (214).JPG
  • 1 (215).JPG
  • 1 (216).JPG
  • 1 (217).JPG
  • 1 (218).jpg
  • 1 (219).JPG
  • 1 (220).JPG
  • 1 (221).JPG
  • 1 (222).JPG
  • 1 (223).JPG
  • 1 (224).JPG
  • 1 (225).JPG
  • 1 (226).JPG
  • 1 (227).jpg
  • 1 (228).jpg
  • 1 (229).JPG
  • 1 (230).JPG
  • 1 (231).JPG
  • 1 (232).JPG
  • 1 (233).JPG
  • 1 (234).JPG
  • 1 (235).JPG
  • 1 (236).JPG
  • 1 (237).JPG
  • 1 (238).JPG
  • 1 (239).JPG
  • 1 (240).JPG
  • 1 (241).JPG
  • 1 (242).JPG
  • 1 (243).JPG
  • 1 (244).JPG
  • 1 (245).JPG
  • 1 (246).JPG
  • 1 (247).JPG
  • 1 (248).JPG
  • 1 (249).JPG
  • 1 (250).JPG
  • 1 (251).jpg
  • 1 (252).jpg
  • 1 (253).jpg
  • 1 (254).jpg
  • 1 (255).jpg
  • 1 (256).jpg
  • 1 (257).jpg
  • 1 (258).jpg
  • 1 (259).jpg
  • 1 (260).jpg
  • 1 (261).jpg
  • 1 (262).jpg
  • 1 (263).jpg
  • 1 (264).jpg
  • 1 (265).jpg
  • 1 (266).jpg
  • 1 (267).jpg
  • 1 (268).jpg
  • 1 (269).jpg
  • 1 (270).jpg
  • 1 (271).jpg
  • 1 (272).jpg
  • 1 (273).jpg
  • 1 (274).jpg
  • 1 (275).jpg
  • 1 (276).jpg
  • 1 (277).jpg
  • 1 (278).jpg
  • 1 (279).jpg
  • 1 (280).jpg
  • 1 (281).jpg
  • 1 (282).jpg
  • 1 (283).jpg
  • 1 (284).jpg
  • 1 (285).jpg
  • 1 (286).jpg
  • 1 (287).JPG
  • 1 (288).JPG
  • 1 (289).JPG
  • 1 (290).JPG
  • 1 (291).JPG
  • 1 (292).JPG
  • 1 (293).JPG
  • 1 (294).JPG
  • 1 (295).JPG
  • 1 (296).JPG
  • 1 (297).JPG
  • 1 (298).JPG
  • 1 (299).JPG
  • 1 (300).JPG
  • 1 (301).JPG
  • 1 (302).JPG